Kurz-Test BeefTec Hotbox C900

Endlich habe wir einen gefunden…

Beef-Tec Hotbox C900…einen Oberhitze-Grill für alle!

Nach einiger Suche haben wir einen Oberhitze-Grill gefunden, der qualitativ und preislich die Vorraussetzungen zum Volks-Beefer hat. Zwar kam die Hotbox leider einige Tage zu spät zu unserm Steak-Tasting, machte aber der Freude beim Auspacken keinen Abbruch.Der Lieferumfang neben dem obligatorischen Gasschlauch mit Druckminderer, umfasst ein Paar Handschuhe, eine flache 1/4 GN Schale und einen Rost mit Heber.

In Punkto Verarbeitung braucht die Hotbox nicht zu verstecken. Alle Teile sind sauber verarbeitet, es sind keine unangenehmen Kanten vorhanden, an den man sich ggf. verletzten kann. Im Vergleich zum Beefer ist nur die fehlende Pietzo-Zündung und die variable Rosthöhen-Einstellung zu bemängeln.

 

Das Thema Temperatur haben wir in unserem Kurz-Test ausgelassen, hier lassen wir mal den Steak-Test sprechen und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass die Temperatur auf der zweiten Ebene mehr als ausreichend ist.

Als Test-Steak haben wir ein sauerbrunnen-gereiftes Roastbeef  von der Fleischerei Burk gewählt.

 

Üblicherweise nutzten wir viel die Sizzle-Zone von unserem Napi, in Verbindung mit dem Rückwärtsgaren (Reverse Sear), was etwas Zeit in Anspruch nimmt. Mit der Hotbox sind wir „normal“ an das grillen gegangen, was deutlich schneller geht.

Nach ein bis zwei Minuten haben wir bereits eine schöne Bräunung des Steaks, fehlt nur noch die andere Seite…

 

 

 

 

 

 

Nach dem Seitenwechsel und ca. 5-7 Minuten Ruhezeit auf der untersten Rostebene und minimaler Brennereinstellung haben ein perfekte gebräuntes Steak!

 

 

 

 

 

 

Trennlinie

Mein Fazit:

Mit der HotBox C900 haben die Jungs von Beeftec ein sehr attraktives Gerät geschaffen, welches in der mittleren Preisklasse der Oberhitzte-Grill keine Vergleich zu anderen hochpreisigen Geräten scheuen muss.

Die Hotbox ist die ideale Ergänzung zu einem Grill ohne Sizzle- oder Sear-Station oder ein Grill für einen 2-Personen-Haushalt. Für um die 420,– ist für die Hotbox ein angemessener Preis, der mehr als fair ist.

Da der Grill nur für Steak zu schade ist, werden wir in den kommenden Wochen einige Rezepte von „Projekt 800″ausprobieren, so dass wir auch ein komplettes Menü zusammen bekommen.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.